About

Wer
sind wir
überhaupt?

Als wir Leyen® Hundefutter gründeten, war unser Ziel, eine wirklich ausgewogene Hundenahrung mit wenigen, aber funktionellen Zutaten herzustellen, einer einzelnen Fleischsorte und wirklich allen Nährstoffen, die Hunde für ein langes, gesundes und fröhliches Leben brauchen – aus Fleisch von Tieren, die ein artgerechtes Leben führen durften und Zutaten, die möglichst unbelastet von Pestiziden, Herbiziden und ohne Genmanipulation sind. 

Ohne Emulgatoren
Ohne Bindemittel
Ohne Konservierungsstoffe
Ohne Verdaulichkeitsförderer
Ohne Pigmente
Ohne Aromazusätze
Ohne Quatsch
leyen_hundefutter_icon_200
Katharina von der Leyen

Die Journalistin und Autorin Katharina von der Leyen ist mit und unter Hunden aufgewachsen. Mit dreizehn durfte sie ein Praktikum bei dem (bereits sehr alten) Verhaltensforscher Konrad Lorenz machen, mit 19 bei dem Wolfsforscher Erik Zimen. Mit 21 – dem einzigen Jahr in ihrem ganzen Leben, in dem sie keinen Hund hatte – ging sie nach Sidney, um dort eigentlich für  die australische „Vogue“ zu schreiben – kündigte aber nach drei Monaten, um lieber im Zoo von Sidney, „Taronga Zoo“ mit Seehunden zu arbeiten. Anschließend zog sie in die USA, wo sie abwechselnd so genannte „Lifestyle“-Themen für Zeitungen und Magazine schrieb wie „Die Zeit“, „Marie-Claire“, „Bunte“, „Vogue“, „GQ“, „Die Welt“ uvm. – und gleichzeitig über Naturthemen und Trends in der Hundewelt und -forschung. Nachdem ihrem eigenen Hund, der vorher mit gekochtem Fleisch und Hundeflocken ernährt worden war (wie es damals Usus war) nach den ersten vier Wochen Ernährung mit amerikanischem Trockenfutter praktisch alle Haare ausfielen, durfte sie 1991 den kalifornischen Tierarzt Dr. Richard Pitcairn interviewen, der als einer der ersten Tierärzte überhaupt ganzheitlich arbeitete und sich mit der beginnenden „Epidemie“ von Futtermittelallergien  und -unverträglichkeiten auseinander setzte. 

1995 schrieb sie ihr erstes Hundebuch, „Charakterhunde“, bis heute folgten 16 weitere Titel, darunter die Bestseller „Leinen Los!“, „Die zweite Chance“ und „Angeleint“. Von der ersten Ausgabe bis 2018 schrieb sie für die Zeitschrift „Dogs“ über die unterschiedlichsten Themen, vor allem aber über ernährungs- und gesundheitsrelevante Fragen. 

Sie lebt mit einer variablen Anzahl von Hunden (eigenen und Pflegehunde aus dem Tierschutz) auf einem kleinen Bauernhof in Oberbayern mit Hühnern, Ziegen und Schafen. 

leyen_hundefutter_icon_200
Nicole Munninger

Die TTouch-Practitionerin Nicole Munninger teilt ihr Leben seit den ersten Tagen mit Tieren der unterschiedlichsten Arten und bekam ihren ersten eigenen Hund (einen kleinen Mischling aus dem Tierheim) im Alter von sechs Jahren. Anschließend gab es keinen Tag mehr in ihrem Leben ohne einen Hund an ihrer Seite.

Als die gelernte Foto-Journalistin ein Löwchen mit massiven Angststörungen übernahm, machte sie eine Ausbildung als TTouch-Practitioner bei Linda Tellington-Jones. „TTouch“ ist eine behutsame Methode von Körperarbeit und Bewegungsübungen, die einen positiven, ent-stressenden Einfluss auf Verhalten und Wohlbefinden beim Tier hat. Der TTouch ist eine Kombination aus hebenden, kreisenden und streichenden Bewegungen, die am Körper des Hundes ausgeführt werden, wodurch sogar Körperhaltung und Körpergefühl des Hundes (Pferdes, Vogels, Schildkröte, Löwen…) verbessert werden kann. 

Nicole Munninger lebt im saarländischen Dillingen mit Mann, drei Hunden und sieben Schildkröten.