About

Wozu das Ganze?

Wir fanden es immer ziemlich absurd, dass wir alles tun, um unsere Hunde so artgerecht wie möglich zu halten, sie auszulasten, ihnen im richtigen Maß Liebe, Spaß und Abenteuer zu bieten, ausreichenden Kontakt zu Artgenossen und anderen Menschen, ihnen ausgeklügelte Mahlzeiten und pädagogisch wertvolle Intelligenzspielsachen anzubieten  – uns gleichzeitig aber kaum Gedanken darüber machen, wie unser Hundefutter eigentlich hergestellt wird.

In den allermeisten Fällen nämlich aus Tieren, die zu hunderten oder gar Tausenden ganzjährig in riesigen Ställen auf Spaltböden gehalten werden. Aus Hühnern, die „Anspruch“ auf knappe 18 cm Sitzstange haben und noch nie an der frischen Luft im Sand scharren und Staubbäder nehmen durften oder Puten, die so auf Fleischleistung gezüchtet wurden, dass sie Mühe haben zu laufen, ohne vorneüber zu kippen oder zu schwer sind, um auf Stangen sitzen zu können. 

Tierschutz hört nicht beim eigenen Hund auf

Wir verwenden 100% frisches Bio-Fleisch von Höfen regionaler Bio-Bauern, auf denen die Tiere ausreichend Auslauf, Wiesen und Tageslicht bekommen, Sonnenauf- wie Sonnenuntergang ebenso kennen wie Wind und Regen und das Gefühl von Sand unter dem Bauch.

Wir nehmen unser Futter sehr persönlich

Unsere Rezepte werden nach jahrelanger Erfahrung mit den eigenen, Gast- und Pflegehunden aus dem Tierschutz erstellt und von einer ganzheitlichen Fachtierärztin für Ernährung überprüft. Nach einer Probekochung versichern sich unsere Hunde davon, ob das Angebot schmeckt und gut verdaulich ist. Anschließend wird die Sorte im Labor analysiert, ob wirklich alle Nährstoffe und Mineralien enthalten sind, die Hunde für ein langes, gesundes Leben brauchen. Das, was bei der Erhitzung verkocht ist (und das passiert überraschenderweise immer, ganz egal, wie genau die Rationsberechnung war), wird erneut berechnet und in Form einer Vitamin- und Mineralmischung der jeweiligen Sorte individuell vor dem Kochen hinzugefügt. 

Was ist funktionelles Futter?